Mediation

Die Mediation ist ein außergerichtliches und freiwilliges Verfahren zur Konfliktlösung.

Mediationen stellen eine wirksame Alternative zu gerichtlichen Verfahren dar, da sie weniger zeit- und kostenintensiv sind. Die Mediation stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtungen und bietet sich an, wenn die Konfliktparteien ihre Probleme freiwillig, eigenverantwortlich und persönlich regeln wollen. Bei erfolgreichem Verlauf entwickeln die Parteien selbst letztlich  zukunftsgerichtet faire Lösungen im Sinne einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Zudem können Mediationen dazu beitragen, den Umgang miteinander sowie zum Beispiel das Betriebsklima zu verbessern.

Mediationen können in unterschiedlichen Konfliktsituationen zur Anwendung kommen, so zum Beispiel

  • Im Arbeitsleben (z.B. Konflikte in Teams, unter Mitarbeitern oder Konflikte mit Vorgesetzten, Konflikte in Change Management Projekten und Transformationen; Konflikte wegen Bonusregelungen),
  • in der Familie (z.B. bei Scheidungen oder Erbschaftsfällen),
  • in der Nachbarschaft, in Mietverhältnissen
  • in Schulen (z.B. bei Eltern-Lehrer-Konflikten) oder
  • bei Streitereien mit Kindern und Jugendlichen.

Welche Aufgabe hat die Mediatorin?

Die Mediatorin als unabhängige, neutrale dritte Person unterstützt die Parteien mit Hilfe eines strukturierten Verfahrens, gute Gespräche zu führen, Wertschätzung zurückzuerlangen, ihre jeweiligen Geschichten und Sichtweisen transparent zu machen, so dass ein Raum für Lösungsoptionen und verhandelbare Lösungen zwischen den Konfliktparteien geöffnet wird. Die Mediation ist keine Rechtsberatung, als ihre Mediatorin mache ich Ihnen somit auch keine Vorschläge.
Für mich ist es selbstverständlich, dass ich Ihr Anliegen vertraulich und verschwiegen behandle. Diese Vertraulichkeit und Verschwiegenheit gilt ebenso für alle Akteure in der Sache und über das Verfahren hinaus.

Wie ist der Ablauf einer Mediation?

Nach Klärung der Erwartungen und Ziele der Mediation, werden die Konfliktthemen in einem strukturierten Ablauf näher durchleuchtet. Jede Partei bringt ihrer Sicht der Dinge ein und bekommt den nötigen Raum und die Wertschätzung, um zu reden und gehört zu werden.  Gemeinsam schaut man hinter die Kulissen, um die unterschiedliche Interessen- und Bedürfnislage herauszufiltern, aber auch Gemeinsamkeiten ans Tageslicht zu bringen. Diese Gemeinsamkeiten bilden dann die Basis für mögliche Lösungen der Konfliktparteien, die nach Bewertung beider Seiten fair verhandelt und für beide Seiten schriftlich oder mündlich verbindlich vereinbart werden.